23.09.2021

ACK

Orangenaktion „ Süß statt bitter“

Die Arbeitsgemeinschaft der christlichen Kirchen in Neukirchen-Vluyn beteiligt sich an der überregionalen Verkaufsaktion „Süß statt bitter“ und ruft dazu auf.
Orangenaktion „ Süß statt bitter“

Orangenaktion „ Süß statt bitter“ hilft Wanderarbeitern und Kleinbauern in Italien – Machen Sie mit!


Mitmachen können Sie, indem Sie ökologisch angebaute und unter fairen Bedingungen gepflückte Orangen aus Italien bestellen. Die Arbeitsgemeinschaft der christlichen Kirchen in Neukirchen-Vluyn beteiligt sich an der überregionalen Verkaufsaktion „Süß statt bitter“ und ruft dazu auf.


Bis Montag 15. November können Sie über ein Bestellformular auf der Internetseite der Evangelischen Kirchengemeinde Vluyn, www.ev-kgm-vluyn.de, die Orangen kiloweise verbindlich bestellen. Das Kilo wird 3,80 Euro kosten.


Im P23 dem „fairen“ Jugendhaus der Vluyner Kirchengemeinde, Pastoratstraße 23 organisieren die Jugendlichen der Gemeinde die Abholung. Bestellungen können am 2. und 3. Dezember von 15 bis 20 Uhr abgeholt und bar bezahlt werden.

Bitte einen Korb oder eine Tasche für die Orangen mitbringen. Fragen beantwortet Ihnen Marion May-Hacker, ökumenisches Nachhaltigkeitsteam. Kontakt: 0151 288 373 46.


Warum wird zu dieser Aktion aufgerufen, fragen Sie?
Viele Orangen die wir auf dem Markt oder im Einzelhandel einkaufen, werden unter prekären Bedingungen geerntet. In Süditalien ist das häufig so. Wenn die Orangenernte in der Winterzeit Hochkonjunktur hat, werden die Früchte oft durch Erntehelfer gepflückt, die für diese Arbeit nur einen Hungerlohn bekommen – etwa 25 Euro für einen langen Tag knochenharter Arbeit. Sie hausen unter erbärmlichen Bedingungen in Zelten, Containern oder baufälligen Hütten. Weil große Konzerne und Handelsketten den Preis diktieren, müssen viele kleinbäuerliche Betriebe ihre Orangen für einen Preis verkaufen, der kaum die Kosten für das Pflücken abdeckt.
In Kalabrien will der Verein SOS Rosarno bessere Bedingungen schaffen. Er zahlt den Kleinbauern einen fairen Preis und ermöglicht Saisonkräften, meist afrikanischen Migranten, eine menschenwürdige gerecht bezahlte Arbeit. Der Verein vertreibt Orangen nur von ökologisch wirtschaftenden Betrieben (teilweise ohne Zertifikat) und organisiert den Verkauf ohne Zwischenhandel. Ein Teil des Verkaufserlöses geht an die Flüchtlingsarbeit der Waldenser Kirche.
Ein kirchliches Netzwerk unterstützt in der Orangensaison 2021/22 die Bestrebungen von SOS Rosarno erneut durch Verkaufsaktionen und will gleichzeitig auf die moderne Sklaverei in Süditalien und ganz Europa aufmerksam machen.
Unter der Federführung der Evangelischen Kirche von Westfalen und Partnern wie dem Bistum Münster oder dem Fair/Rhein Niederrhein wird diese Verkaufsaktion „Süß statt bitter“ organisiert.
Machen Sie mit, bestellen Sie Orangen und tragen zum Erfolg der Aktion und damit zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Wanderarbeiter und Kleinbauern in Kalabrien bei.